Rückblick auf eine tolle Jubiläumsfeier

HI feiert 60+2 Jahre!

Endlich war der große Tag gekommen. Nach 2 Jahren Verspätung durften wir am 23.09.2022 unsere Gäste zu unserer 60-jährigen Jubiläumsfeier im AUDI-Zentrum Karlsruhe herzlich willkommen heißen.

Während den Begrüßungen, den ersten Gesprächen und einer Tasse Kaffee verflog die Zeit bis alle gegen 9:45 Uhr Platz nahmen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Begrüßung

Mit großer Freude durfte dann unser Hauptgeschäftsführer, Matthias Gerold, die Feier offiziell eröffnen:
,,Zunächst einmal vielen Dank unserer HI-Band für die Einstimmung. Wir sind stolz in den eigenen Reihen solche Musiker zu haben und freuen uns, dass ihr auch eure Feier heute noch weiter begleiten werdet.

Stellvertretend für alle Partner darf ich Sie alle, unsere verehrten Gäste und unsere geschätzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu 60+ Jahren Harrer Ingenieure ganz herzlich begrüßen.

Bitte erlauben Sie mir unsere Ehrengäste besonders zu erwähnen: als Vertreter der Stadt Karlsruhe heißen wir ganz herzlich willkommen den Bürgermeister für Kultur, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Herrn Dr. Albert Käuflein aus dem Elsaß den stellvertretenden Präsidenten der IHK Karlsruhe, Herrn René Ohlman, den Präsidenten der Ingenieurkammer Baden-Württemberg, Herrn Prof. Stefan Engelsmann, den 1. Vorsitzenden der Landesvereinigung der Prüfingenieure Baden-Württemberg, Herrn Dr. Ralf Egner, den Vorsitzenden des Spiegelausschusses Holzbau im DIN, Herrn Prof. Mike Sieder, unseren Altgesellschafter, Herr Andreas Hadisaputro mit Frau, Partner der Bürogemeinschaft Ostfildern sowie den Hausherrn heute Vormittag, die AUDI Zentrum Karlsruhe GmbH.

Leider kann mein Stellvertreter in der Geschäftsführung, Herr Steven Metz, heute aufgrund einer OP am Handgelenk nicht bei uns sein – wir senden ihm von hier aus die besten Genesungswünsche.“

Simon Pierro

Als besonderes Highlight durften wir unseren Gästen Simon Pierro als Moderator und Entertainer vorstellen. Der als ,,Der iPad-Magier“ weltweit bekannte Künstler führte uns und unsere Gäste durch das Programm und verblüffte mit seinen Zaubertricks.

Grußworte

Zum nächsten Programmpunkt übernahmen unsere Gastredner das Wort.

Herr Dr. Albert Käuflein,
Bürgermeister für Kultur, öffentliche Sicherheit und Ordnung in Karlsruhe

Herr René Ohlmann,
Stellvertretender Präsident der IHK Karlsruhe

Herr Prof. Dr.-Ing. Stefan Engelsmann,
Präsident der Ingenieurkammer Baden-Württemberg

Herr Dr.-Ing. Ralf Egner,
1. Vorsitzende der Landesvereinigung der Prüfingenieure Baden-Württemberg

Herr Prof. Dr.-Ing. Mike Sieder
von der TU Braunschweig, Vorsitzender des Spiegelausschusses Holzbau im Deutschen Institut für Normung

Wir danken Ihnen allen für Ihre lobenden und warmherzigen Worte und natürlich für Ihre Zeit!

Zeitreise durch die Geschichte der Harrer Ingenieure

Als nächstes begaben wir uns auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Harrer Ingenieure. Den Anfang machte Rudi Lehnert:

,,Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
‚Auf zu neuen Wegen‘ lautet das Motto der Harrer Ingenieure 2022. Lassen Sie uns zunächst kurz Rückblick halten:

Frage: Wer von Ihnen erinnert sich noch an unseren Tag der offenen Tür vor über 20 Jahren, an dem wir anlässlich auch des 70. Geburtstages des Firmengründers im frisch renovierten Konzerthaus einen Empfang gaben? Mit unternehmerischem Mut übernahm Herr Kurt Harrer 1960 das Ingenieurbüro Fischer und baute es zusammen mit Partnern in unermüdlichem Einsatz zu einer festen Größe in Karlsruhe aus. Die Firma wurde seitdem immer breiter aufgestellt zum heutigem Bekanntheitsgrad.

Herren Rudi Lehnert, Andreas Hadisaputro, Eberhard Adam, Kurt Harrer (vorne), Harald Augenstein (v.l.n.r.)

1991 siedelte man von der Akademiestraße um in die Reinhold-Frank-Straße. Mit der Gründung der GmbH 1992 hatten die damaligen Partner die Weichen für die Zukunft gestellt und gaben die Erweiterung der Geschäftsleitung bekannt.

In seiner Ansprache 2000 blickte der Jubilar Kurt Harrer zurück auf 40 Jahre Bautätigkeit, aber auch auf das standespolitisch Erreichte. Neben Ausarbeitungen zur HOAI hat er auch das Markenzeichen der Prüfingenieure, das Logo, mit initiiert.

Und wer von Ihnen erinnert sich noch an unseren Tag der Offenen Tür vor 12 Jahren, an dem wir anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums und des 80. Geburtstages von Herrn Kurt Harrer in den Alber-Schweitzer-Saal eingeladen haben?

Herr Oberbürgermeister Heinz Fenrich erinnerte seinerzeit an das Wirken von Harrer Ingenieure bei der Gestaltung des Stadtbildes der Fächerstadt Karlsruhe. Trotz so mancher Baisse im Bauwesen haben wir nicht den Mut zu verloren, blieben immer optimistisch, kreativ, innovativ und sind dynamisch unseren Weg gegangen. Die Geschäftsführung wird auch weiterhin immer positiv in die Zukunft blicken.

Wir sind bodenständig geblieben, haben 1997 nach Ostfildern und 2014 nach Baden-Baden expandiert, Hochschulabgängern eine Chance gegeben und auch stets Bauzeichner ausgebildet. Zunehmend waren und sind Partner an verschiedenen Hochschulen in der Lehre tätig. Zahlreiche ehemalige Kollegen wurden später Sachverständige, Prüfingenieure und Büroinhaber – wie der Karlsruher Fächer weit gestreut in Deutschland verteilt.“

Unser Gastgeber

Anschließend richtete unser Gastgeber der Geschäftsführer des Audizentrums Karlsruhe Herr Christian Welling ein paar begrüßende Worte an uns und unsere Gäste. Wir danken Ihnen noch einmal für die tolle Location und die gute Zusammenarbeit rund um die Planung und Durchführung unseres Jubiläums.

Bevor die geschichtliche Zeitreise ihren weiteren Verlauf nahm, verblüffte uns Simon Pierro ein weiteres mal mit seinen Zauberkünsten und tätowierte sich kurzer Hand das HI-Logo auf den Arm.

Die Zeitreise geht weiter

Die Bedeutung unseres Logos erklärt uns Matthias Gerold im Anschluss:

,,Vielen Dank Simon, dass Du bereits unser Logo so treffend eingeführt hast. Unser Harrer-Logo– es steht neben den Buchstaben H und I u.a.

Unsere Vielschichtigkeit zeigt entsprechende Projekte – auch in Kiew, Donezk, Kunduz und Caicara.

Für unsere Mitarbeiter und sie als unsere Geschäftspartner wollen wir den in den kommenden Jahren anstehenden Generationenwechsel reibungslos vollziehen. Ein erster Step dazu war das Ausscheiden von Rudi Lehnert zum Jahr 2021 als Geschäftsführer. Wir sind froh und dankbar, dass Du, Rudi, uns weiterhin beratend und als Gesellschafter zur Seite steht.

Mit der Berufung von weiteren geschäftsführenden Gesellschaftern, Prokuristen und Abteilungsleitern sowie Handlungsbevollmächtigten haben wir die Führungsebene gestärkt. Besonders freuen wir uns, dass ganz aktuell mit Herrn Dr. Jochen Ehmann als Prüfingenieur der Stahlbau und mit Herrn Dr. Kasic als weiteren EBA-Sachverständigen das Eisenbahnwesen gestärkt wurden. Wir stellen somit eine langfristige Kontinuität und Weiterentwicklung der Harrer Ingenieure sicher. 

Ein weiterer Schritt in Richtung Lean Management ist auch die Aufnahme von 5 langjährigen Mitarbeitern als Abteilungsleiter und  Prokuristen. Projekte sind unter geopolitischen Aspekten resourcenschonend und nachhaltig umzusetzen. Gerade  für uns Bauschaffende ist dies bereits heute die große Herausforderung. Dazu werden u.a. die Weiterentwicklung der Baustoffe, deren intelligente Kombination und IT-unterstützte Techniken benötigt. Auch unser heutiger Festvortrag wird hierzu einen Beitrag liefern. 

Die Bandbreite von HI ist enorm – das belegen nicht zuletzt die 5 Fachbereiche. Wir arbeiten mit allen Werkstoffen – auch Glas und Kunststoff – in der Beratung, Planung, Prüfung und Management, in Praxis und Lehre, in Forschung und Entwicklung. Daher wandelt so mancher unseren Firmen-Slogan um in ‚Alles aus einer Hand‘.

Die große Bandbreite ist der Vorteil unserer bewährten Firmenstruktur;
dadurch lernen auch die Mitarbeiter fachübergreifend zu arbeiten, sind keine ‚ql2/8‘-Ingenieure, besitzen Verständnis für andere Berufsgruppen;
trotz großer Bandbreite bevorzugen wir eine flache Hierarchie, kurze schnelle Entscheidungswege, wollen beweglich, spontan und anpassungsfähig in unseren Handlungen sein, auch der Geschäftsführer kennt die Projekte und kann dazu beitragen mit an anderen am Bau Beteiligen Probleme zu lösen; die direkte Kommunikation und motivierte Mitarbeiter sind uns wichtig. Mitarbeiter auch in der Entscheidungsfindung mit einzubinden führt zu einer hohen Produktivität.

Diese neuen Wege wollen wir verwirklichen in unserem neuen Domizil ‚Am Großmarkt 10‘ hier gleich gegenüber.        

Der frühere Erzbischof Dr. Robert Zollitsch trug hierzu – m.E. authentisch – bei einem Neujahrsempfang der IHK Karlsruhe u.a. vor:
‚Es braucht Menschen, die innovative Ideen haben, Unternehmer, die durch ihr Engagement … auch die Zukunft menschenfreundlich gestalten. … Verantwortungsträger, die wissen, wie wichtig und wertvoll es ist, sowohl dem Markt als auch der Moral gerecht zu werden. Solche Menschen, bei denen ökonomisches Denken und ethisches Handeln im richtigen Lot sind, brauchen wir in allen Lebensbereichen. Es braucht Menschen, … die auf einem verlässlichen Wertefundament die Zukunft gestalten; Menschen, die Entscheidungen treffen zum Wohl der Menschen, für die sie Verantwortung tragen.‘

Danke

Bereits an dieser Stelle einen ganz großen Dank an all diejenigen, die zum Gelingen unserer heutigen Veranstaltung beigetragen haben, insbesondere

Auf zu neuen Wegen

Für einen Blick auf die aktuellen Geschehnisse bei uns sowie in Richtung Zukunft betrat Marion Kleiber die Bühne: 

,,Auf zu neuen Wegen‘ lautet das Motto der Harrer Ingenieure der letzten Jahre.

Und wie agieren wir die Harrer Ingenieure heute?

Ein großer Schritt auf diesem Weg war der Bezug unseres neuen Domizils ‚Am Großmarkt 10‘ hier gleich gegenüber.
Hier sind alle Karlsruher Mitarbeiter wieder in einem Gebäude vereint. Überzeugen Sie sich selbst heute Nachmittag ab 14 Uhr bei einem Rundgang, überzeugen Sie sich von modernen Arbeitswelten in zeitgemäßer Ausstattung, lichtdurchflutete und offene Räume mit guter Akustik, für offene Strukturen und Denkweisen, in bester Lage bei gleichzeitig hervorragender Infrastrukturanbindung, einschließlich High-Tech-Digitalisierung, energetisch auf dem neuesten Stand, mit Think Tanks, Balkonen und so manch anderer Möglichkeit für ein get together. 

Themen wie das digitale Prüfbüro sowie mobiles und digitales Arbeiten werden an unseren neuen Standort gelebt.  

Damit wollen wir unseren geschätzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein zukunftsfähiges Angebot bieten. Neben dem guten Betriebsklima sollen dadurch Teamarbeit, Kreativität und Zusammengehörigkeit weiter gefördert und motiviert werden. 

Ich möchte noch einen weiteren Punkt herausgreifen: Auch die aktuellen und zukünftigen Themen wie die Schonung von Ressourcen – Nachhaltigkeit -, die Entwicklung alternativer Energieträger und der Ausbau unserer Netzstrukturen haben wir, durch die Entwicklung weiterer Leistungsbereiche in unser Portfolio mit aufgenommen. 

Dies ermöglicht uns die Durchführung sowohl von Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit z.B. dem KIT, als auch zahlreiche Projekte im Bereich der Netzentwicklung. Hierdurch leisten wir unseren Beitrag an der Energiewende. 

Und wenn heute über 100 Festangestellte in unserem Team wirken, dann ist dies eine eindrucksvolle Aussage – trotz der eher politisch wechselhaften und wirtschaftlich unklaren Verhältnisse sehen wir durchweg positiv in die Zukunft und werden uns den zukünftigen Herausforderungen stellen.

Ich möchte die Grußworte von Herrn Engelsmann aufgreifen: 
Die Mehrheit von uns Technikern aller Sparten artikuliert und engagiert sich in der Öffentlichkeit viel zu wenig – da müssen wir noch an uns selbst arbeiten. Da auch dieses Themenfeld einen wichtigen Bestandteil auf unseren neuen Wegen darstellt, sind wir stolz darauf, Ihnen heute unsere neue Homepage präsentieren zu dürfen.

Auch in den sozialen Netzwerken wie Xing, LinkedIn und Instagram sind wir zukünftig vertreten und werden in regelmäßigen Beiträgen über uns informieren. Wir freuen uns, wenn auch Sie uns zu Ihren persönlichen Profilen hinzufügen. Entsprechende QR-Codes hängen dafür im Eingangsbereich unseres Gebäudes aus.

Wir sind Teil des Mittelstandes, ein quasi familiengeführtes Unternehmen, das durch eigene Visionen, Planungen und Controlling sowie eigene Leitbilder Sicherheit im Wandel und somit Nachhaltigkeit garantiert – gerade auch für die Ziele unserer Auftraggeber.

Unsere beiden Leitsätze lauten schon lange:
– Kompetenz aus erster Hand – manche sagen auch:
– … aus einer Hand aufgrund unserer Brandbreite, und
– Kompetenz, auf die Sie bauen können
Davon legen die Fachvorträge am Nachmittag ein Zeugnis ab. Nach dem sicherlich schmackhaften Buffet unseres Caterers Restaurant Hasen, Karlsruhe, darf ich sie schon jetzt zum Besuch der Fachvorträge ermuntern. Neben populärwissenschaftlichen Themen können sie dort auch Projekte kennenlernen, die Sie in dieser Form nicht im Netz finden. Kurzfassungen der Fachvorträge werden wir zusammen mit einzelnen Bildern des heutigen Tages auf unserer Homepage einstellen, sodass Sie auch im Nachgang den heutigen Tag noch einmal Revue passieren lassen können.

Ich bedanke mich an dieser Stelle für Ihre Aufmerksamkeit und übergebe zum Schlusswort noch einmal an Matthias Gerold.“

Schlusswort

Und diese Schlussworte lauteten:

,, Ich möchte seitens aller Partner einen nochmaligen Dank aussprechen

Danke an Sie alle, dass Sie sich – trotz sicherlich viel Arbeit – die Zeit genommen haben mit uns heute zu feiern.“

Mittagsprogramm

Das war der Startschuss für das tolle und vielfältige Mittagsbuffet hergerichtet vom Restaurant Hasen in Karlsruhe. Von gegrilltem Gemüse mit Ziegenfrischkäsecréme über kleine Wraps von Pute und Paprika mit Pepper-Dew-Créme bis hin zu Meeresfrüchtesalat mit marinierten Artischocken, Tomate und Lauch sowie vielem mehr, war für jeden etwas dabei.

Auch  der Nachtisch ließ keine Wünsche offen. Zwischen Vaniellecréme mit Brombeeragout, Choclat brownie cake und Cassismousse gab es auch Schokomousse auf Kirschen mit Mandeln. Ein Dessert von dem man einfach nicht genug bekam!

Zur Mittagszeit war den Gästen und Mitarbeiter*innen die Möglichkeit einer Führung durch die moderne, innovative und nachhaltige Karosserie- und Lackieranlage des AUDI-Zentrums geboten. Parallel dazu hielt Frau M. Arch. Katja Rinderspacher im AUDI Forum ihren Gastvortrag über ,,Integratives computerbasiertes Planen und Bauen“. 

Viele nutzten aber auch die Zeit für Gespräche mit Geschäftspartnern, Bekannten und Freunden während unsere hauseigene HI-Band für eine tolle musikalische Untermalung sorgte.

Zum Abschluss der offiziellen Teiles im Audi-Zentrum verwandelte Simon Pierro einen 20-Euro-Schein in einen Hunni und las noch den ein oder anderen Gedanken im Publikum. Wir danken Simon für die tolle Inszenierung seiner Zauberkünste. Es war allen eine Freude dir bei deiner Arbeit zuzuschauen!

Bürobesichtigung und Fachvorträge

Am Nachmittag wechselte die Veranstaltung auf die gegenüberliegende Straßenseite in das Gebäude unseres neuen Bürostandortes. Für unsere Gäste bestand nun die Möglichkeit einer Führung durch  die neuen Räumlichkeiten oder an  den Fachvorträgen von Herr Prof. Dr.-Ing. Frank Dehn (KIT) zum Thema ,,Passen Beton, Umwelt und Klima zusammen?“, Frau Dr.-Ing. Bernadette Leitz (TransnetBW)  zur ,,Energiewende / Großprojekte des Netzbaus“ und Herr Prof. Dr.-Ing. Matthias Vogler (Katzenbach Ingenieure) über ,,Die Wechselwirkung von geotechnischer und baustatischer Planung bei dem Entwurf von innerstädtischen Baugruben mit der Deckbauweise“ teilzunehmen. 

Am Nachmittag ließen wir die Feier auf unserem Balkon bei weiteren netten Gesprächen ausklingen.

Wir danken allen Gästen für ihr Kommen, unserem Organisationsteam für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung der Feier, unseren Mitarbeiter*innen für ihr tolles Engagement und freuen uns jetzt schon auf das nächste Wiedersehen!

Weitere News